Benin Afrika

Nim’Dora, bessere Lebensbedingungen durch Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Einrichtungen

Das Projekt Nim’Dora zielt darauf ab, den Zugang zu Trinkwasser und sanitären Einrichtungen für benachteiligte Bevölkerungsgruppen im Departement Alibori zu verbessern, und zwar in den von den neuen zentralen Behörden vernachlässigten Dörfern und ländlichen Siedlungen. Zu diesem Zweck unterstützt das Projekt Gemeinden und öffentliche Einrichtungen beim Bau und Unterhalt von geeigneten Sanitäranlagen, führt Sensibilisierungsmassnahmen für gute Hygienepraktiken durch und begleitet Kleinstunternehmen und Vereine bei der Entwicklung eines Angebots an Produkten und Dienstleistungen im Bereich der sanitären Grundversorgung und deren Vermarktung.

Helvetas ist seit 1995 in Benin tätig. Helvetas Benin ist in den Bereichen Trinkwasser, Hygiene und Sanitärversorgung (TWH), ökologische Landwirtschaft, Privatsektorentwicklung und Unterstützung von neu geschaffenen lokalen Behörden tätig. Helvetas ist Expertin für den EHA-Sektor, insbesondere für Wasserversorgungssysteme in ländlichen Gebieten. Der Fokus liegt auf benachteiligten Dorfgemeinschaften in abgelegenen Gebieten, wo Helvetas in enger Zusammenarbeit mit den lokalen Akteuren einfache und angemessene Trinkwassersysteme aufbaut, die Bevölkerung für gute Hygienepraktiken sensibilisiert und sicherstellt, dass die lokalen Behörden und die Bevölkerung gemeinsam die Verantwortung für den Unterhalt der Infrastruktur übernehmen.

Karte vergrössern

Projektziele und Auswirkungen

Das übergeordnete Ziel ist es, die Lebensbedingungen der Menschen in den marginalisierten Gebieten im Norden Benins zu verbessern, indem sie Zugang zu nachhaltiger Trinkwasserversorgung, Hygiene und sanitären Einrichtungen erhalten.

Da das Departement Alibori noch nicht von staatlichen Investitionen in die Wasserinfrastruktur profitiert, setzt sich das Projekt dafür ein, den Zugang zu Wasser in diesen vernachlässigten Gebieten zu verbessern. Um dies zu erreichen, sind die spezifischen Ziele wie folgt:

Die Bevölkerung in den marginalisierten ländlichen und halbstädtischen Gebieten des Alibori hat Zugang zu einer nachhaltigen Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung auf Gemeindeebene, in Schulen und Gesundheitszentren und wendet gute Hygienepraktiken an; und die Lernerfahrungen werden geteilt und ermöglichen eine Verbesserung der Praktiken und Rahmenbedingungen im Sektor Wasser, Hygiene und Abwasserentsorgung.

Solidarische Gemeinde(n):

  • Service intercommunal de gestion (SIGE)/
  • Urdorf/

Projektdetails


Anzahl Begünstigte Trinkwasser: 38000 Personen

Anzahl Begünstigte Sanitäre Anlagen: 38000 Personen

Projektdauer: 09.2023 – 12.2026


Organisation: Helvetas


Beantragte Mittel via SES: 450’000 CHF


Empfehlung durch Aguasan:

Nim’Dora verfolgt einen globalen und systemischen Ansatz, der auf die vorrangigen Bedürfnisse der gefährdeten Bevölkerungsgruppen (LNOB) eingeht, indem er die kommunale Bauherrschaft unterstützt. Technische und soziale Innovationen tragen zu einer gut durchdachten und relevanten Intervention bei. Das Projekt zielt auch darauf ab, seine Lernerfahrungen zu dokumentieren (Kapitalisierung), was anderen Akteuren, die in der Subregion tätig sind, zugute kommen wird. Seine Finanzierung wird daher empfohlen.


Wichtige Endergebnisse

Am Ende des Projekts werden 93000 Menschen vom Projekt profitiert haben,

  • 15’000 Menschen in den Dörfern haben einen verbesserten Zugang zu sauberem Trinkwasser.
  • 15’000 Menschen in den Dörfern haben einen verbesserten Zugang zu Latrinen.
  • 40’000 Menschen werden über gute Hygienepraktiken aufgeklärt.
  • 3000 Schülerinnen und Schüler sowie 20’000 Patientinnen und Patienten haben einen verbesserten Zugang zu Trinkwasser und sanitären Einrichtungen.

Gemeindeangestellte und Managementbeauftragte verbessern die Leistung der Trinkwasserversorgung in sechs Gemeinden durch den Einsatz innovativer Instrumente.

Nach oben