Simbabwe Afrika

WASH und Wiederstandsfähigkeit von ländlichen Gemeinden stärken

Das Projekt verbessert die Lebensbedingungen von über 30’000 Menschen in fünf Regionen im ländlichen Simbabwe direkt (indirekte Begünstigte: weitere 50’000 Menschen). In diesen Gebieten arbeiteten die Bewohner früher in Minen und landwirtschaftlichen Grossbetrieben. Seit deren Schliessung fehlt es an Arbeit und Infrastruktur. Auch das Wasser wird immer knapper. Die Wasserversorgung ist ein zentraler Aspekt dieses Projektes. Die Versorgung mit frischem Trinkwasser für Gemeinden und Schulen wird ausgebaut. Auch werden neue, dringend benötigte Toiletten an Schulen sowie Hygienestationen errichtet, inklusive Sensibilisierungsmassnahmen.

Karte vergrössern

Projektziele und Auswirkungen

Das Projekt hat zum Ziel, dass sich die Gemeindebewohner auf lange Frist selbst helfen und ihr Potential entfalten können. Ihre Resilienz, die Möglichkeit, mit schwierigen Umständen umzugehen und sich wirtschaftlich zu entwickeln, wird gestärkt. Dies geschieht durch einen ganzheitlichen Ansatz und durch die breite Abstützung und Absicherung der benötigten Lebensgrundlagen: Wasserversorgung / Hygiene, Ernährungssicherheit, Einkommen und Aus- und Weiterbildung.

  • Bessere Versorgung mit Trinkwasser, verbesserte Hygiene und Gesundheit
  • Diversifizierungsmöglichkeiten der Ernährungssicherheit: Ausbau der Landwirtschaft, Tierzucht und Erschliessung zusätzlicher Nahrungsquellen
  • Einkommenssteigerung durch Förderung und Verkauf der gemeindezugänglichen Produktionsmittel

Solidarische Gemeinde(n):

  • Coldrerio/

Projektdetails


Anzahl Begünstigte Trinkwasser: 50000 Personen

Anzahl Begünstigte Sanitäre Anlagen: 8000 Personen

Projektdauer: 06.2021 – 12.2024


Organisation: Heilsarmee

Weitere(r) Projektpartner: Heilsarmee Simbabwe


Beantragte Mittel via SES: 150’000 CHF


Empfehlung durch Aguasan:

Der Projektvorschlag basiert auf einer langfristigen Zusammenarbeit von Heilsarmee Schweiz, Heilsarmee Simbabwe und der lokalen Bevölkerung. Es kann auf die Erfahrung aus vorgehenden ähnlichen Projekten in der Region aufgebaut werden. Zudem wurde die Bevölkerung in der Erarbeitung des Projektes mit einbezogen und wir auch einen wichtigen Beitrag in der Implementierung geleistet. Somit wird die Nachhaltigkeit des Projektes erhöht. Zudem handelt es sich um eine Mitfinanzierung (Finanzbedarf ca. 15%).
Das Projekt kann zur Unterstützung empfohlen werden. Die Vorbehalte betreffend Anzahl begünstigter, langfristige Wartung, Betrieb und Finanzierung der Infrastruktur, sowie Qualität der Angebotenen Sanitäranlagen konnten im Gespräch geklärt werden. Der hier vorliegende Projektantrag präsentiert die überarbeitete Version des Projektes.


Nach oben