Sambia Afrika

Sauberes Trinkwasser für Sambia

Das Projekt hat zum Ziel, lokale Akteure in Sambia für den nachhaltigen Zugang zu sauberem Trinkwasser zu stärken. Dazu werden Handwerker ausgebildet, Brunnen und Pumpen zu bauen und sie werden darin unterstützt, sich auf dem Markt zu etablieren. Parallel dazu bildet das Projekt eine Gruppe von Kleinunternehmer*innen darin aus, Wasser auch produktiv einzusetzen (Gemüseanbau, Kleintierhaltung, etc.). Somit erzielt das Projekt eine Vielzahl von Wirkungen – neben zum Zugang zu Wasser wird die Produktivität erhöht, es werden Stellen geschaffen, die Familien haben mehr Einkommen, eine ausgewogenere Ernährung und bessere Gesundheit. Auf diese Weise kann das Projekt einen breiten, dynamischen Entwicklungsprozess vor Ort auslösen, der auch über die Projektdauer anhält.

Karte vergrössern

Projektziele und Auswirkungen

Das Ziel des Projektes ist es, die lokalen Kapazitäten beim Bau und Unterhalt der Wasserversorgung im Projektgebiet (Petauke) zu verstärken. So erhalten mindestens 6’000 Personen nachhaltigen Zugang zu sauberem Trinkwasser und können diesen auch langfristig aufrechterhalten. Mindestens 20 lokale Handwerker werden im Bau und in der Reparatur von Brunnen und Pumpen ausgebildet.

Aufgrund der Demonstrationsobjekte entsteht eine erhöhte Nachfrage nach den angebotenen Produkten und Dienstleistungen. Dank der verstärkten Kapazitäten des lokalen Privatsektors werden weitere Familien aus eigenen Mitteln ihren Zugang zu Trinkwasser verbessern.

Das Projekt verstärkt die lokalen Kapazitäten, verbessert das technologische Angebot und schafft eine Nachfrage. Erfahrungen aus ähnlichen Projekten haben gezeigt, dass dieser Mechanismus, wenn er einmal etabliert ist, nachhaltig wirkt und langfristig nicht weiter auf externe Unterstützung angewiesen ist.

Der verbesserte Zugang zu Trinkwasser hat eine Vielzahl von positiven Auswirkungen für die Zielgruppe: Weniger Zeit muss für das Wasserholen und Schlangestehen aufgewendet werden, was sich positiv auf die Produktivität der ganzen Familie und auf den Schulbesuch von Kindern/Jugendlichen auswirkt. Wenn Kinder weniger Zeit zum Wasserholen brauchen, gehen sie länger zur Schule und ihre Gesundheit verbessert sich (weniger Unfälle, weniger Abnützungserscheinungen, etc.). Mit mehr Wasser in Haushaltsnähe verbessert sich auch die Hygiene (z.B. Händewaschen) und damit können Krankheiten wie Durchfall reduziert werden.

Das Projekt führt direkt zu mehr Einkommen für die ausgebildeten Handwerker und Kleinunternehmer*innen, und sie können ihre Einkommensquellen diversifizieren. Eine Wasserquelle in Haushaltsnähe ermöglich es, dass man das Wasser auch produktiv einsetzen kann – z.B. für Gemüseanbau in der Trockenzeit, was sich sowohl finanziell als auch gesundheitlich positiv auswirkt. Auch andere produktive Anwendungen des Wassers haben vielseitige positive Auswirkungen für die betroffenen Familien.

Mittelfristig zielt das Projekt darauf ab, die Wirksamkeit und das Potential des Modelles zu demonstrieren. Im Dialog mit Regierungsstellen und anderen Akteuren möchte das Projektteam aufzeigen, dass das Modell auch von diesen anerkannt und angewendet wird, was sich positiv auf das Erreichen der nachhaltigen Entwicklungsziele (SDG) in Sambia auswirken kann.

Projektdetails


Anzahl Begünstigte Trinkwasser: 6000 Personen

Projektdauer: 10.2021 – 09.2024


Organisation: Skat Foundation

Weitere(r) Projektpartner: Organisation partenaire locale: Jacana Foundation


Beantragte Mittel via SES: 188’133 CHF


Empfehlung durch Aguasan:

Das Projekt wurde von AGUASAN gutgeheissen.


Nach oben